Mercredi 13 mars 2024 à Besançon

Verwalten Sie Ihre Datenblätter ganz einfach
der Sicherheit

illustration utilisateurs devant écran quarks safety

Erfassen Sie die vorhandenen Chemikalien und ordnen Sie ihnen ein SDB zu.

Die vollständige Erfassung der an dem/den Standort(en) des Unternehmens verwendeten Chemikalien ist der erste Schritt zur Beherrschung der chemischen Risiken.

Quarks Safety bietet Ihnen eine kollaborative Schnittstelle, die für die Verwaltung mehrerer Standorte gedacht und in sieben Sprachen verfügbar ist. Außerdem ist ein automatische Extraktion des Inhalts von SDBs können Sie die Gefahrenhinweise aus Abschnitt 2, die chemische Zusammensetzung aus Abschnitt 3, die Transport- und Abfallcodes sowie die physikalisch-chemischen Eigenschaften aus Abschnitt 9 des Sicherheitsdatenblatts sofort abrufen.

Anhand dieser gesammelten Informationen kann die Software die WGK-Rubrik jedes Produkts sowie eine Punktzahl für die Gesundheitsgefährdung berechnen. Dank der zahlreichen Such-, Sortier- und Exportmöglichkeiten nach Excel können Sie bereits in diesem Schritt mit Ihrer Analyse beginnen und Ihre Produkte nach ihrer Bewertungspriorität priorisieren.

Quarks Safety wird Ihnen auch ermöglichen, die SDBs den Arbeitnehmern und ihren Vertretungsgremien gemäßArtikel R4412-38 des Arbeitsgesetzes zur Verfügung zu stellen, aber auch vereinfachte Sicherheitsdatenblätter und Etiketten für die Wiederverpackung zu erstellen.

Genehmigung neuer Verwendungen von Chemikalien

Wenn Sie Ihr Inventar erstellt haben, möchten Sie vielleicht einen Mechanismus einführen, um die neue Verwendung von Chemikalien zu überwachen.

Quarks Safety bietet hierfür eine anpassbare Verwaltung durch Genehmigungs-Workflows. Die Geschäftsregeln, mit denen die Anfrage des Antragstellers an die richtigen Ansprechpartner weitergeleitet werden soll, berücksichtigen die intrinsischen Merkmale des Produkts bzw. der gewünschten Verwendung.

So können Sie z. B. festlegen, dass Produkte, die nicht als gefährlich gemäß CLP eingestuft sind, automatisch freigegeben werden, und für CMR, Nanopartikel oder sehr giftige Produkte einen sehr weitreichenden Freigabekreislauf definieren, indem Sie in einem Schritt des Workflows die Meinung des Arbeitsmediziners einholen.